Ich habe solche Blogeinträge schon des Öfteren angefangen und bin nie wirklich dabei geblieben. Meist aus Faulheit, dann wiederum weil ich mir denke „wer liest das eigentlich“ und meistens doch aus dem Grund, dass ich nicht jammern will. Um einen Einstieg zu geben habe ich die alten Blogbeiträge aus dem Jahr 2011 bis 2013 hier in einem Artikel zusammengefasst. Sie sind chronologisch geordnet.

Hier solltet ihr wirklich nur weiterlesen, wenn ihr unbedingt alles vom Urschleim an erfahren wollt. Da liegen mittlerweile auch wieder 4 Jahre dazwischen.

Los gehts:

12. März 2011:

Lange habe ich überlegt ob ich es tun soll oder nicht und nun bin ich selbst zu dem Entschluss gekommen es doch zu tun. Ich denke es wird mich in naher Zukunft viel Überwindung kosten aber ich hoffe wenigstens ein paar Menschen da draußen helfen zu können…

Worum geht es? Ja ganz klar um eine bestimmte Sache. Eine Sache die mich seit mehreren Jahren begleitet und mich bis an mein Lebensende begleiten wird.

Die Rede ist von einer Diagnose die mein Leben für immer verändern sollte.

Alles begann im Alter von 16 Jahren als ich für ein Jahr nach Amerika gehen wollte und dafür ein Gesundheitszeugnis ablegen musste. Im Laufe der Untersuchungen fand man heraus, dass meine Leberwerte erhöht waren. Nein, ich hatte nicht getrunken und so wurde genauer gesucht und ein CK Wert von über 16000 festgestellt. Der CK Wert ist ein Indikator für die Entzündung der Muskulatur. Je höher der Wert, desto schlechter für die Muckies. Normalerweise hat man(n) und Frau einen Wert von 40 bis 100… Doch ich schoss natürlich leicht übers Ziel hinaus.

Was fand man durch den CK Wert heraus? Nach weiteren Untersuchungen ergab sich nur eine Diagnose die auf solche Symphtome passte: Muskeldystrophie. Stille. Was ist das? Wie sehen meine Lebenserwartungen aus? Wie wird es mich beeinflussen?

Diese Fragen bleiben teilweise ungeklärt… Jedoch konnte Anfang diesen Jahres klar diagnostiziert werden, dass ich an LGMD2A Muskeldystrophie erkrankt bin.

Endlich eine klare Diagnose nach 6 Jahren. Der gleiche Test, vor 6 Jahren, brachte kein eindeutiges Ergebnis. Nun ist es jedoch der Forschung sei dank möglich mit eben demselben Test ein eindeutiges Resultat zu liefern! Unglaublich!

Die Frage, wie es mich beeinflussen wird? muss anders gestellt werden. Nämlich wie weit beeinflusst sie mich schon?

Ich werde in späteren Ausführungen ausführlich auf den IST-Zustand eingehen! Dabei will ich mich weniger mit Zahlen und Daten aufhalten sondern meine persönlichen Empfindungen schildern. Denn was sind 10Grad Temperatur auf dem Papier wenn man durch kalte Winde das Gefühl hat, dass es 0 Grad sind? Wie will man anhand meiner Blutwerte mein körperliches Befinden einschätzen? Deshalb werde ich versuchen so gut wie möglich meine persönlichen Eindrücke zu schildern!

16. März 2011:

Auch ohne Diagnose habe ich bereits Maßnahmen ergriffen um meine Situation vermeintlich zu verbessern. a la – da muss es doch was geben, was mir hilft… Eine Odyssee begann… Es fing human an. 

Kreatin

Leider hatte dies nicht den gewünschten Effekt. Im Gegenteil. Nach der Aufladephase und der Phase der gleichbleibenden Dosis, verschlechterte sich meine physische während der Ausklingphase. Was dazu führte, dass ich mich mordsmäßig schwach fühlte und ich eigentlich gern das Zeug weiter genommen hätte. Abgesehen davon, dass das Kreatin-Pulver in kalten Getränken echt schlecht auf geht und sich kaum vermischen lässt. Mit nem Mixer und entsprechendem Mehraufwand war Kreatin im Shake jedoch sehr lecker!

Einnahmezeit: 3 Jahre

—-
Testosteron

Dies funktionierte relativ gut! Jedoch war die tägliche Injektion in den Allerwärtesten ein Akt… Da man sowas ja selbst nicht machen kann (bei einer Injektion in den Oberschenkeln führte es zu starkem lokalen Muskelkater -> weil zu schnell in warscheinlich unkontrolliert gespritzt). Während der Einnahme von Testosteron fühlte ich mich allgemein wohler und kräftiger. Jedoch wurde ich beim Absetzen des Fremdtestosterons stark krank und verlor das “gute Gefühl”… In den ersten 2-3 Wochen nach Injektionsbeginn nahm ich ca. 10kg zu. Ich sah deutlich gesünder (weil “dicker”) aus… fühlte mich aber auch genauso.

Ich habe meine Blutwerte dabei kontrollieren lassen. Auch mein Herz hat sich beim Echo nicht anders verhalten wie vorher. Wer weiß was die Einnahme von nicht ganz legalem Testo an Nebenwirkungen hatte. Vielleicht war das Gefühl der Besserung auch nur subjektiv.

Einnahmedauer: 2 x 6 Monate (mit einem Jahr Pause)

—-

Wachstumshormone

Das war das bisher Gefährlichste was ich genommen habe.

Der Effekt der Wachstumshormome sollte erst nach einer Einnahmedauer von 6 Monaten spürbar sein. Da ich nicht weiß wo die Mittel herkamen bezweifel ich stark, dass diese überhaupt ein Hormon enthielten. Nach 6 Monaten und einer Menge € stellte sich überhaupt nix ein. Die täglichen Injektionen in den Bauch waren recht nervig weil sie fast auf die Stunde genau sein mussten. Das war mit dem Testosteron einfacher!

Einnahmedauer: 6 Monate

Bisher hatte ich mit dem Testosteron die besten Erfahrungen gemacht. Auch wenn die Spritze nicht die schönste Erfahrung gewesen ist.

Zum Sport komme ich in einem neuen Eintrag. Denn auch da habe ich schon einiges versucht…

17. März 2011

Sport Sport Sport…

Seit ich klein war – so kann ich mich erinnern – war ich unsportlich… Was hab ich alles gemacht?

Judo! coole Sache! 1. Probestunde… Schlüsselbein gebrochen! Strike!
danach hab ich Fußball gespielt… Libero… der eher Angst vor dem Ball hatte und zusätzlich keine Lust hatte zu rennen…

daaaaann begann meine Karriere als Schwimmer… Endlich mal was wo ich nicht rennen musste… Kein Ball der mich treffen könnte… Klasse… und durch meine Fahrradtouren hatte ich auch die Waden und war ordentlich schnell… Leider blieb ich dem Sport auch nicht sehr lange treu… so nervte es mich extremst Abends – im Spätherbst mit nassen Haaren das Schwimmbad zu verlassen…. Naja das war meine 2 Jahre Schwimmzeit… ich ging damals 3-5 mal die Woche… So richtig als Leistungssport. Hätte ich das nur weiter gemacht…

Danach verbrachte ich meine Zeit ohne Sport bis ich meine Reha Zeit anfing…. Dies machte ich 1-2 Jahre… nur ohne wirkliche “Erfolge”… man sagt ja immer, dass man eh nichts verbessern kann – eher nur hinauszögern…

Dann kam meine “Scheiss-auf-alle-Ärzte-Phase”… Bis auf den Kardiologen zum Herzcheck sah ich keinen Doktor. Wieso auch… Die generelle Aussage war/ist: “Wir wissen nicht was zu tun ist, mach mal lieber keinen Sport – Muskelkater ist nicht gut für dich”…

Die Anti-Ärzte Zeit führte dazu dass ich mit dem “Bodybuilding” anfing (wenn man das bei Muskelkranken überhaupt so nennen kann – es war eher ein abrackern auf unterstem Niveau ;-)

Ich ging in Spitzenzeiten 4 mal die Woche für 1 1/2 – 2 Stunden in die Muckibude, nahm dabei Testosteron, Eiweißshakes, das volle Programm. Im Monat gingen inkl Studiogebühr locker 100-200€ drauf. In der Wachstumshormonphase fast 400€ im Monat. Aber ich wollte ja alles probieren. Und mir nicht später sagen müssen ich hab’s nicht probiert…
Ich konnte meine Leistungsfähigkeit an den Geräten tatsächlich verbessern. So verdoppelte ich die Gewichte an einigen Maschinen nach ein paar Wochen… Flüssiges Magnesium half mir den Muskelkater vor dem mich die Ärzte gewarnt haben zu unterdrücken bzw schneller damit fertig zu werden.
Trotz der “Erfolge” an den Geräten verschlechterte sich mein Zustand rapide. Die Bewegungen und Übungen im Studio hatten nichts mit den Bewegungen im freien Leben zu tun! Nur weil ich 40kg Bankdrücken kann oder 100kg an der Beinpresse drücke wurde meine Kraft beim Laufen, Aufrichten (Hüfte und Rückenmuskulatur) schlechter.

Natürlich habe ich es arg übertrieben. Ich war so oft im Studio wie die braungebrannten Einbauschränke aka Türsteher… Ohne die gleichen Erfolge. Jetzt kann man sagen – ein Jahr intensives Training reicht nicht aus um viel zu bewirken aber es verschlechterte sich sogar noch… Von daher Stop damit.

Dann kam wieder eine “Leck-Arsch” Phase in der ich körperlich nichts tat. In dieser Zeit merkte ich die Schübe ganz besonders. Es gab Tage an denen ich mich am liebsten umdrehe und bis zum nächsten Tag durchpennen wollte.

Meinen Zustand habe ich gelernt durch ausreichend Schlaf aufzufangen. Eine Nacht mit nur 5 Stunden schlaf führt nicht nur zu Müdigkeit sondern auch anhaltender Schwäche. Treppenstufen schienen 30cm höher zu sein, aus dem Auto aussteigen wurde zu einer Sportübung.

Im Zuge dessen entschied ich mich das wöchentliche “Feiern und in Club” gehen gänzlich zu streichen. Ich war nicht wie früher ein paar Stunden am nächsten Tag sondern das gesamte WE platt. Der Alkohol tat sein übriges. Ich muss das Wochenende zur Erholung nutzen.

Vor 1 Monat fing ich wieder mit der Reha an. Aufgrund der erfolgreichen Diagnose Anfang des Jahres hoffe ich zumindest auf eine Verbesserung des Zusammenspiels meiner noch vorhandenem Muskulatur. Da ich mir ja den Muskelaufbau abschminken kann ist das meine Hoffnung den jetzigen Zustand noch zu verbessern.

Wie es mir jetzt geht, wie es sich entwickelt hat und wie es sich verschlechtert hat erzähl ich im nächsten Eintrag.

17. März 2011

Mein Wohlbefinden…

Ist gut… für meine Verhältnisse :)

Durch den kontinuierlichen Verlauf merkt man eine bestimmte Veränderung ja nicht. Erst wenn man mal wieder eine Bewegung unter Belastung macht die man lange nicht mehr gemacht hat…

Als wir herausgefunden haben, dass ich Muskeldystrophie habe (im 1. Beitrag -> Gesundheitszeugnis für die USA) konnte wir Schlussfolgern wieso ich gewisse Sachen anders gemacht habe als andere :)

Zum Beispiel tänzelte ich mein Leben lang immer ein wenig mehr als andere durch die Gegend. Ich lief eher auf den Ballen des Fußes anstatt die Fersen ordentlich aufzusetzen… Ich schlürfte auch… Lief die Schuhe einseitig an den Außenseiten ab… Meine Achillessehnen waren verkürzt… Dies führte dazu dass ich so lief… Das war wegen der Muskeldystrophie! Aha! und es wurde schlimmer. Die Sehnen verkürzten sich weiter und ich tänzelte mehr. Die Ärzte rieten zu einer OP, da durch Dehnung nichtmal mehr ein 90Grad Winkel hergestellt werden konnte. Großer Fehler – die OP… Beide Achillessehnen sollte mit Hilfe einer Z-Plastik durchtrennt werden und dann auseinandergezogen – verlängert – wieder zusammengenäht werden. Das taten die Ärzte auch… An beiden Seiten gleichzeitig.

Zu dem Zeitpunkt ärgerte ich mich nur darüber, dass ich im schönsten Sommer seit Jahren bei 40Grad im Krankenhausbett liegen musste… Heute ärgere ich mich dass ich es überhaupt gemacht habe. Nach den 6 Wochen im Gips waren meine Beine wie Streichhölzer. Alle Muskeln die ich hatte waren weg – und ich hatte durchs Fahrradfahren und Schwimmen ne Menge Muckis…

Seit dem habe ich es nicht geschafft die Muskulatur an den Waden und Oberschenkeln wieder aufzubauen. Die Oberschenkel sind einigermaßen ok. Die Waden sind verschwunden. Seit dem kann ich weder rennen noch springen. Dafür verschlechtert sich wieder der Winkel… klasse oder? Also hab ich meine Muskeln aufs Spiel gesetzt um wieder normal gehen zu können – und habe alles verloren was damit zu tun hat. Die Art und Weise wie ich nun laufe… ein schlackern… schlenkern… wabbeln… werd ich wohl nicht mehr verbessern können. Obwohl ich nun zusammen mit der Reha festgestellt habe wie ich wieder “normal” gehen könnte, ist dies so anstrengend, dass ich sobald keiner drauf achtet wieder so laufe wie ich es gewohnt bin…

Ich weiß nicht wann ich die einzelnen Muskelgruppen “verloren” habe… aber die Kraft ist auf meiner Reise irgenwo auf der Strecke geblieben. So kann ich kein Glas mehr über den Bizeps zum Mund führen. Ich mache es über die Schulter… mit Schwung… stylisch… oder auch… behindert :D Im Club stehen – wie früher – das Handy am Oberkörper halten und ne SMS tippen… geht nicht mehr. Der Arm hängt… und ich tippe auf Hüfthöhe… nervt… und sieht scheisse aus! Hemden – durch meinen Job als “Vertreter” – knöpfe ich mir im Sitzen zu. Im Stehen bekomme ich die Arme einfach nicht mehr hoch oder ich halte mich so sehr am Hemd fest, dass ich angst habe es kaputt zu machen. Zähneputzen – ein Arm hält den anderen am Oberkörper… Haare gelen… Nicht im Stehen sonder ich beug mich nach vorne und lass meinen Oberkörper baumeln… bei nem tiefen Spiegel sehe ich mein Spiegelbild dann zwischen meinen Beinen… Hat den Vorteil dass die Haare nach unten fallen und man die Frisur so formen kann wie sie sein soll… wenn man im Stehen gelt dann ja gegen die Erdanziehung… also bleiben die Haare nicht so wie sie sollen… naja ist wohl ne gute Ausrede ^^

Da ich jetzt zur Reha fahre schreibe ich morgen den 2. Teil zum Thema – was kann ich nicht mehr ;)
Bis dahin!

18. März 2011

Was kann ich nicht mehr Part 2 :)

Das krasse an Part 1 ist, dass ich nachdem ich ihn erneut gelesen habe mich erschrocken habe was so alles nicht mehr geht… und wie ich mich schon daran gewöhnt habe.

In diesem Augenblick hab ich Rückenschmerzen. Das hab ich jeden Abend. Ist also schon normal. Ich habe meine Beine verkreuzt… so wie immer wenn ich irgendwo sitze drehe ich meine Füße auf die Außenseite… (wenn ich liege dann stehen meine Füße nicht im 90Grad Winkel sondern fallen – so dass sie mit meinem Körper eine Linie bilden – und drehen sich leicht nach innen…

Ich versuche mich zu zwingen aufrecht zu sitzen… den Po an die Stuhlkante… Bequemer wär es den Kopf nach vorne hängen zu lassen… Brust raus, Kinn rein… Reha hilft. Ich erinnere mich! Jetzt wo ich darauf achte stehen die Füße an der Wand. Die Ferse auf dem Boden… Dehnen… immer dehnen…

Zurück zu Dingen für die ich Ausweichbewegungen erfunden habe…

Duschen ist ätzend. Ich mag duschen nicht. und wenn dann in der Badewanne und hinsetzen… Weil – wie im 1. Teil – Arme heben fällt schwer! Und wenn ich sitze – die Beine anwinkel kann ich mich mit den Armen auf den Knieen abstützen um alles zu schrubben :D

Ich räume nicht gern auf :P Aber das schieb ich jetzt mal nicht auf die Krankheit ^^

Aber trotzdem steht grad der Abwasch hinter mir in der Spüle… Das Abwaschen fällt mir nicht schwer… Ich stütz meine Arme am Rand der Spüle ab… Aber der Rand ist so niedrig… Da Kniee leicht anwinkeln schwer fällt stehe ich schräg vor der Spüle… Mal zur einen Seite… dann zur anderen weils langsam weh tut… Wieso werden Spülen nicht für 1,90m Menschen 20cm höher gebaut?! :D

Aufstehen… Ich sitz auf dem Klo… angenommen ich bin dann irgendwann mal fertig – und saß ne Weile… kann es schon mal sein, dass wenn ich nicht genug Schwung hole, dass ich mich nochmal hinsetzen muss… Das gleiche vom niedrigen Bett oder von irgendwelchen Sofas… Schlimm wirds da wenn ich die Hände nicht frei habe um mich abzustützen oder mir den extra Schwung zu verleihen. Das fällt mir oft auf wenn ich versuche aus dem Auto aufzustehen. Da ich die linke Seite von meinem Sitz nicht kaputt oder abnutzen will versuch ich nicht über die Seite rauszurutschen. Ich stelle also ein Bein aus dem Auto und drücke mich mit dem rechten Bein Richtung B-Säule vom Auto – da wo der Gurt ist… Der Druck geht aber nicht waagerecht sondern schräg hoch so dass ich dabei leicht aufstehe bis die Höhe ausreicht um mit dem linken Bein zu stehen. Dann noch das rechte Bein aus dem Auto (das schleif ich mittlerweile über die Türkannte (so dass die schon echt kacke aussieht )) und dann bin ich draussen. Die Übung kann vereinfacht werden wenn man die Hände frei hat! Dann kann ich an der Tür oder dem Sitz abstützten…

Mir ist aufgefallen, dass bei mir immer mehr Gliedmaßen anfangen zu “knacken”… Auch der Rücken… Bei leichten Drehungen des Oberkörpers… Weil die Muskulatur weniger Stabilität gibt… Hilfe ich fall auseinander :D hahaha…

Was fällt mir noch schwer? Treppen steigen! Oh mein Gott wie mir Treppen auf den Sack gehen! Wer hat sowas erfunden? Und dann noch besser: Treppen ohne Geländer! Was soll das sein? Ne Strafe? Ich komm mir dann vor wie bei ner Prüfung… Nochmal kurz durchatmen… dann gehts los… und schon an der 1. Stufe merke ich wie der Spaß heute vonstatten gehen wird… Mal – wenn ich mich gut fühle – komm ich fein oben an… Dann siehts halt nur bescheuert aus… Aber an manchen Tagen gehts leichter mit dem rechten Bein zu steigen… manchmal mit dem linken… Lustig ist es auch wenn ich noch nicht weiß welches Bein heute fit genug ist… Dann versuch ich den Schritt und muss nochmal neu – mit dem anderen Bein – ansetzen… Hahaha… naja solange man das noch mit Humor nimmt…

So lange noch Geländer dran sind gehts einigermaßen… Aber auch hier gilt – nix in der Hand haben… Lieber nen Rucksack aufsetzen und die Arme zum “Schwingen” frei haben! Dann geht das noch… Mir ist auch aufgefallen – im kalten Winter – als ich, die “kleine Pussy” noch ne lange Unterhose anhatte, dass ich durch den Zusatz an Stoff im Hüftbereich mehr “Halt” hatte und Treppenstufen kräftiger hochlaufen konnte… Aber immer eine doppelte und dreifache Unterhose anhaben ist nicht die Lösung :) vielleicht später mal!

Wovor ich richtig Angst habe: Dass ich mal von der Police rausgezogen werde, weil ich zu schnell war oder sonstwas und die mich checken ob ich besoffen bin – ich dann aussteigen muss und irgendwelche Übungen machen muss ^^ und die denken ich sei besoffen… so a la: “Laufen Sie mal die Linie entlang” und ich watschel dann links und rechts dran vorbei :D “Berühren Sie Ihre Nasenspitze” und bekomm den Arm garnicht hoch… Obwohl – hab ich grad probiert – das geht noch! ^^

Ich weiß nicht ob meine Küchenstühle so unbequem sind oder ergonomisch nicht korrekt aber die Rückenschmerzen werden heftig… Was ich dann immer mache? Mich auf den Boden setzen und den Kopf zwischen die Beine! Oder: Sitzen bleiben und den Stuhl weit zurück – die Arme auf den Tisch legen so weit wie möglich über die Tischkannte hinweg und dann mit dem Kopf zwischen den Armen durch… und dann so richtig weit runter während die Arme auf dem Tisch liegen bleiben! Das geht auch im Stehen… Rechter Winkel im Körper und dann Kopp runter! Nice… Dann machts gefühlte 1.5 Millionen mal Knack|Brech|Klonk und es geht wieder einige Zeit ^^

Was will ich damit sagen? Es wird schlechter! Das ist klar… Aber da mich das jetzt nicht überrascht hat… habe ich zumindest geplant was ich mache / was ich noch machen werde / und machen will! :) Das gibts im nächsten Teil von “Das etwas andere Tagebuch”…

Bis dahin haltet die Ohren steif!

21. März 2011

Der Fakt, dass ich quasi zusehen kann, was mit meinem Körper geschieht gibt mir die Möglichkeit mich auf alles vorzubereiten. So merke ich auch, was ich jetzt vielleicht noch gerade so kann, bald aber vielleicht nicht mehr kann :-)

Kennt ihr das? Wenn ihr ältere Leute fragt ob sie nen Kaugummi haben wollen? Und sie dann verneinen weil der Kaugummi die Blomben und Füllungen oder gar das ganze Gebiss in Gefahr bringen würde?
Genauso wie diese Leute, habe ich mich abgefunden gewisse Sachen einfach nicht mehr zu tun…
Darunter fällt:
laufen, springen, Eiskunstlauf, Schlägereien, aufräumen – nein, das war die Faulheit :-) , und generell hab ich die Angst, dass ich bei schnellen Bewegungen mir alle Wirbel, Knochen und Gelenke auskugel :-) …
Zusätzlich ists relativ blöd wenn ich mich wieder aufrichten muss… Z.B. vom Boden aufstehen beim Schuhe zubinden oder weil ich mal wieder gestolpert bin und zu Boden segelte… Aber auch – gibts gute und schlechte Tage :)

Wo wir zu den Sachen komme die ich gern mal machen will und die ich schon gemacht habe!
Ihr kennt ja den Spruch – ein Mann muss in seinem Leben ein Kind Zeugen, Haus bauen und Baum pflanzen… Ersteres ist machbar, 2. Kann man wohl heutzutage machen lassen und Drittes geht wohl auch klar… So richtig lustig werden ja wohl nur folgende Dinge:

    • ein Bungee Jump (ich hab Angst, dass dabei mein gaaaanzer Körper knackt und ich nie wieder alle Knochen in die richtigen Positionen bekomme…)
    • eine Saison GO-Kartrennen mitfahren
    • ein Formel1 Auto in Frankreich fahren
    • ein Paintball-Spiel mitspielen
    • einmal mit nem Nürburgring-Renntaxi mitfahren
    • einmal mit nem eigenen auf dem Nürburgring fahren und nicht umkommen

Natürlich sind diese Sachen jetzt recht “Auto” lastig… Aber ich liebe halt Autos…
Durch meine Eltern hatte ich die Gelegenheit viele wunderschöne Orte zu bereisen… Ein Jahr Amerika mit dem Besuch der amerikanischen Highschool stillte meinen Fernweh-Durst… Nur vereinzelt kommt der Wunsch auf ferne Länder zu besuchen.

So will ich unbedingt folgende Orte sehen:

Machu Picchu

in den Anden – Peru… Die Touristen-Inka Stadt… Der Weg nach Machu Picchu ist entweder von Aguas Calientes mit dem Zug und Bus oder über den klassischen Inka-Weg zu Fuß zu erreichen… der Weg zu Fuß würde mehrere Tage dauern und ist über 80km lang… Das würde mich arg reizen aber ist wohl schon zu heftig… Der arme Esel der mich dann tragen müsste :P

Rio de Janeiro

ebenfalls in Südamerika… Die Copacabana, den Zuckerhut und vor allem die Favelas… Man das wär auch noch was… Aber in den Favelas ist auch keine Straße eben… Dat geht da ja auch nur hoch und runter…

Tokio

… Wohl jetzt erstmal in weite Ferne gerückt… Reizt mich die 35-40mio Menschen Metropole schon viele Jahre! Und natürlich die Umgebung – Japan generell ist aufgrund der Tradition und Kultur unglaublich reizvoll!

Tschernobyl

… Reizt mich auch schon lange vor der Katastrophe in Japan… Von Kiew aus gibt es Reiseführer die einen in die Sperrzone nehmen… Mit Geigerzähler bewaffnet wird man in die Geisterstadt Pripjat geführt… Sieht sich verlassene Wohnhäuser an und ist ganz nah am verunglückten Kraftwerk. Richtig geil ist es dann wenn man bis auf wenige hundert Meter an den Betonkoloss gebracht wird… Ich stell mir das unglaublich toll vor! So angsteinflößend und historisch… Und am Besten noch bevor die EU zusammen mit der Ukraine das Ding erneuern will!.. Dann siehts sicher nicht mehr so spektakulär alt und furchteinflößend aus! Also! Dieses Jahr muss das einfach gemacht werden! Mit dem Zug nach Kiew und dann ab nach Tschernobyl! Jemand bock? Vielleicht als geplante Tour für Patienten mit Muskelschwund? Vielleicht bringt das bisschen Strahlung ja was xD hahaha… Stellt euch das mal vor! In meinem nächsten Leben werd ich Bodybuilder :-)

Ansonsten gibts grad keinen Ort der mich mehr reizt! Vielleicht noch der Stalin-Bunker in Smara, Russland… Leider führen 192 Stufen die 37Meter in die tiefe… Ob ich da jemals wieder raus komme?!? :)das wär cool!

Zurück zu Sachen die schon abgehakt sind:
Meine Family hat es mir ermöglicht östlich von Berlin einen Panzer selbst zu fahren! Das Video davon ist ein Brüller! Man hätte mir sowas auch wirklich kein Jahr später schenken können! Das war so verdammt anstrengend! Ich hab mich gefühlt als hätte der Panzer garkeinen Motor und meine Bewegungen allein hätten die Tonnen bewegt! Vielleicht krieg ich das Video teilweise hochgeladen…

Das bisher – schönste und Gefährlichste war ein Tandemsprung nördlich von Berlin… Unglaublich! Aus 10 milliarden km Höhe sprang ich vor ein paar Jahren mit “Flirre” aus nem Flugzeug… Gott war das geil! Wenn auch die extreme Aufregung nach öffnen des Fallschirmes weg war ^^ aber bis dahin… Heidewitzka… Mit Beten und so ;) aber ein unvergleichliches Abenteuer! Allein schon der Flug nach oben ist Bombe! Nix wie bei Airberlin mit Gurten die man bei Start und Landung anlegen muss :) neee – die verdammte Tür steht sogar die ganze Zeit offen :) und man sitzt da so in seinem Anzug mit ner Menge Gurte um ein rum – sehr figurbetont festgezurrt und wird erst kuuuurz vorher an seinen Lebensretter angezurrt… Tolles Ding!
Tip: die gesamte Flugzeit des “Tandemspringers” kann man durch einfaches Wasserlassen für die gesamte Flugzeit erhöhen :)

Was mich da nochmal reizen würde wäre ein Sprung alleine, gefolgt von 2 Lehrern die den Schirm dann manuell auslösen… Das wär cool! Aber ich stell mir die Landung alleine lustig vor! Bei meinem Glück brech ich mir beide Beine :)

Ich wüsst nicht was mir an Orten oder Aktivitäten fehlt…

Ach doch! Eins noch! Hier:

watch?v=r2MOXksZ2UE

Und

watch?v=ddshv31hE08

Ich sag nur Salar de Uyuni in Bolivien! Traumhaft! Das ist übringens der Ort wo der Himmel die Erde küsst… Und jetzt stellt euch vor… Im 2. Video! Ein Campingstuhl, hingesetzt, plopp – Bier auf – und entspannen und einfach nur ins Leere gucken! Hammer oder?

Ich würde mich freuen zu hören worüber ich schreiben soll, was ich erzählen soll, was von interesse ist! Ansonsten müsst ihr das lesen was ihr vorgesetzt bekommt!

Bis dahin! Haltet die Ohren steif!

23. März 2011

Also der Plan ist ja, dass ich bis Sommerende wieder gut laufen kann… Letztes Jahr meinte ich, 2011 kann ich wieder rennen… naja… eher nicht :) Ich hab über den Winter relativ viel schleifen lassen. War ja so gut wie garnicht bei nem Arzt geschweige denn bei der Reha… Aber trotzdem will ich wieder besser laufen können! Und das ist das Ziel 2011!

Ich hab daheim nen “Rütteltisch”… Ne Chi-Platte… mit Rüttelfunktion… Du stellst dich 10min am Tag drauf… oder 5min oder nur alle 2 Tage und siehst in kürzester Zeit aus wie Hulk… Naja nicht ganz. Aber durch die Vibration sollen sich Muskeln bilden bzw vorhandene “gestärkt” werden. Zusätzlich erhöht sich die Knochendichte… Kosmonauten benutzen sowas… nee nicht mehr… jetzt machen’s die Astronauten… Da sich die Muskelmasse im Weltall aufgrund der Schwerelosigkeit schneller abbaut haben die auch sowas da am Start. Das Teil werd ich nun öfter benutzen… Dann werd ich im Sommer endlich mal die Geschichte mit dem regelmäßigen Schwimmen in Angriff nehmen und Tischtennis in der Firma spielen… den Arm bekomm ich ja mit Schwung bewegt und der Tischtennis-Schildkröt-Schläger ist nicht allzu schwer ^^

Dann natürlich noch Reha – Gruß an euch! – die ich hoffentlich weiterhin wöchtenlich mache und noch ein paar Kleinigkeiten nebenbei…

Das ist zumindest erstmal der Plan. Da mir ja von allen Seiten gesagt wird – Muskelaufbau wird nicht mehr stattfinden und Muskeln die einmal weg sind, sind weg, muss ich ja alle vom Gegenteil überzeugen… Mein Ehrgeiz ist geweckt! Auch das Treppensteigen muss wieder werden! Es nervt echt, sich die Stufen so hochzuquälen…

Gestern hab ich was abgeholt was mich nochmal ganz schön fordern und fördern wird… Darüber berichte ich im nächsten Beitrag. Denn irgendwie hat das jetzt schon einen recht guten Nebeneffekt den ich euch natürlich nicht vorenthalten will!

23. März 2011

Ehe ich es noch vergesse… Ich werd jetzt wieder mit Kreatin anfangen… Die Dosen stapeln sich auf meinem Kühlschrank und ich werds jetzt einfach wieder machen… Die sportliche Betätigung ist ja auch da… Von daher sollte es wohl passen…
Ich nehme jetzt für den Anfang erstmal 2-3g Kreatin am frühen Morgen. 30min vor dem Frühstück…
Also Krea, bissel Dextro (Traubenzucker / D-Glucose) und dann das Frühstück…
Früher hatte ich ne Aufladephase vom Arzt empfohlen bekommen – die ersten Wochen 5-8g.. dann durchgehend 3-4g… über nen bestimmten Zeitraum…
Nach Stunden im Netz hab ich dann irgendwie durchgelesen, dass das reine Verschwendung war… Der Körper nimmt eh nicht mehr als 2-3g auf einmal auf (und das auch nur wenn der Insulinspiegel hoch ist) um das Zeugs in die Zellen zu lassen und der Rest wird ausgeschieden… und zwar so wie es in den Körper kam… Flüssig… also – ab morgen! Krea!

PS: Juhuu… das löst sich so kacke im kalten Wasser… und warmes Wasser am Morgen -> Brech :D

PPS: Ich muss eh bald zu meiner Ärztin wegen dem ablaufenden Ausweis -> ich werd mir mal die Werte von vor 3-6 Jahren mitgeben lassen… und beim Termin neu Messen… dann werd’sch mal die Werte hier gegenüberstellen… Ich bin gespannt wie die sich verändert haben… Hach… Das ist ja fast ein Forschungsprojekt :)

23. März 2011

Mucki brachte mich auf die Idee diesen heutigen Eintrag dem Thema “Erik vs. …” zu widmen!

Erik vs. Mädel auf dem Fahrrad:

Eines schönen Tages fuhr ich mit Kumpel Andre und seiner Freundin auf dem Wuhle-Wanderweg (Weg entlang der Wuhle in Ost-Berlin) entlang Richtung Köpenick… Er ist der absolute Fahrrad-Enthusiast, mit einer eigenen Sammlung unterschiedlichster Fahrräder und Sie fährt halt Fahrrad… Ich für meinen Teil bin vor der OP an den Achillessehnen auch sehr gerne Bike gefahren, damals sogar noch – für meine Verhältnisse – richtige Strecken… Heute sieht das schon ganz anders aus! Aber gut. Zurück zur Story! Wir fuhren also nach Köpenick und kamen endlich am Forum Köpenick (Einkaufscenter mit nem McDoof) an… Ich kam kaum vom Fahrrad runter – die Oberschenkel steinhart, die Lunge pfiff und generell war ich alle! (Und das war nur die Hintour!) Ein Jahr davor hab ichs noch bis zum Müggelsee geschafft…
Jedenfalls verabschiedete ich mich und fuhr den kack-weg wieder zurück! Andre und Steffi fuhren noch weiter… Ich fuhr mein Tempo zurück bis eine leichte Senke kam und ich gucken wollte was geht…
Ich trat in die Pedalen… Wie ein Irrer! Und wurde richtig schnell! Ich überholte ein Mädel auf nem Damenfahrrad und dachte – man was bin ich denn für ein toller Hecht… Naja, jede Senke hat ein Ende, gell?

Und diese relativ bald und es ging wieder bergauf! Der Schwung war schnell weg und ihr wisst was kommt???

Ich war mittlerweile so langsam, dass ich kurz davor war rückwärts zu rollen! Das Mädel schoss in einem Tempo an mir vorbei dass ich dachte ich hätte nen Platten oder führ auf der falschen Seite des Weges… Unglaublich was die für ein Tempo drauf hatte… Naja peinlich! :)

Erik vs. Alter Mann

Mein Arbeitsplatz ist in nem schönen alten Ost-Ärztehaus mit Fahrstuhl… Jedoch versuch ich – an guten Tagen den inneren Schweinehund zu überwinden und die Treppe zu benutzen… Ist nur eine Etage… Naja ich also die ersten Stufen erklommen, kommt ein Opa neben mir die Treppe hochgesteppt… In einem Tempo wo ich dachte – rennt der? Sein Spruch “heut wohl nicht gefrühstückt” entgegnete ich mit nem leichten Schnaufen… Ich hätte eh keinen Ton rausgebracht!

In der Zeit wo ich in die 1. Etage lief war er schon eine weiter! Aber er war auch gefühlte 120 Jahre alt!

Erik vs. Treppe beim Kunden

Hach… Erik ist beim Kunden, ich habe ja erzählt, dass ich im Aussendienst tätig bin und klingelte unten… Mir entgegnete eine nette Stimme und befahl mich in den 1. Stock im Vorderhaus… Friedrichstraße! Mega Altbau! Ich weiss nicht was damals los war aber die Leute müssen so Lauffaul gewesen sein, dass sie die Stufen mit Händen und Füßen hochgeklettert sein müssen! Ich hatte das Gefühl wie ein Storch Stufe für Stufe zu erklimmen… Die Stufen waren so hoch wie 2 normale… Ein Unding! Echt! Und zu allem Überfluss? Wartete der Kunde am Treppenende und beobachtete mich… Naja meine Ausrede ist immer – Hüftproblem! Schwerer Autounfall… Ich kann ja nicht jedesmal anfangen aus dem Nähkästchen zu plaudern… Ausserdem will ich kein Mitleid, gell…

Ich war also auf halber Treppe als ich bei einem Blick zum Gipfel des Berges bemerkte dass man mich schon beobachtete… Klasse Ding! Oben angekommen war ich derart ausser Atem, dass der Kunde mir erstmal ein Glas Wasser anbot und fragte ob ich ein Sauerstoffzelt bräuchte… :) naja das Eis zwischen mir und dem Kunden war damit schonmal gebrochen!

Das solls erstmal für heute gewesen sein! :) es ist ja schon spät und wir wollen ja nicht zu viel auf einmal schreiben :) morgen kommt ja schon – Mein neuer Jungbrunnen :)

29. März 2011

Vorweg bedanke ich mich besonders bei Heike und Mucki für die Unterstützung und ihre eigenen Eindrücke! Ich hoffe dass sich noch weitere zu Wort melden und ihre Erfahrungen und Eindrücke teilen!

Ich habe das Quad nun schon ziemlich genau eine Woche und bin unglaublich happy mit dem Kauf! Jay! Es macht immernoch Spaß!!! Und zwar mit jeder Fahrt mehr als vorher. Besonders interessant ist hier zu beobachten, dass meine Tagesform auch hier genau zu beobachten ist! Genial. An nem Scheiss Tag will ich die Arme garnicht heben um den Helm aufzusetzen und an nem guten Tag kann ich ohne Probleme das Visier am Helm für Frischluft öffnen…

Leider konnte ich bisher noch nicht deuten warum ich mal nen guten und mal nen schlechten Tag habe… Es hängen zu viele Faktoren davon ab. So ist es sicherlich ein Mix aus – meinem Abendbrot/Frühstück, den Stunden die ich geschlagen habe, vielleicht dem Wetter und ne Kopfsache… Wie ist es bei euch Mucki/Heike?

Nächste Woche geht die Uni los… Das heißt Uni und Arbeit zusammen… Speziell das Wochenende wird mir fehlen! Freitag und Samstag von 8-18:45… Geil… Bleibt nur der Sonntag zum Entspannen :-(

Vor einiger Zeit war ich auf einer Telekom-Schulung… Ein Teilnehmer lief hinter mir ne Wendeltreppe hinauf… Danach fragte er mich was ich habe und holte aus:

Mit 16 war ich damals in Amerika und ich war durch meine Gastfamilie stark im Motorsport involviert… Irgendwann für ich selbst in den Dragster-Rennen mit… Eines Tages, es war ein perfekter Sonntag Nachmittag und ich stand auf der linken Spur der 1/4 Meile als die Ampel auf Grün schaltete und wir beide losschossen beschleunigten wir auf über 200 km/h als mein Kontrahent die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und auf meine Fahrbahn geriet und mich traf… Ich überschlug mich und lag Wochenlang im Krankenhaus… Seit dem hab ich ein Hüftleiden, was selbst durch intensive Reha nicht wegzuzaubern sein wird…

Ihr wisst, dass das einzig wahre an der Geschichte der Aufenthalt in Amerika ist… Aber das ist immernoch ne geilere Geschichte als von der Krankheit zu erzählen weil im Gegenteil zu der Story vom Motorsport bekomme ich Mitleid… Was keiner will! Bei der Motorsportstory sagt er sich vielleicht “geile Geschichte, selbst schuld”. Das ist völlig cool. Hauptsache er fragt nicht weiter nach!

Was ich damit sagen will – dass ich sehr wohl abschätzen kann ob ich jemandem von der Geschichte erzähle oder nicht und ob er mir sowas abkauft… Aber generell gilt für mich: das geht niemanden was an. und die Hüftproblem-Schiene fahre ich ganz gut. Die Arme sieht man ja nicht beim Laufen! Und wenn doch mal was wegen der Arme kommt dann hab ich ne Zerrung und alles is nur ne Schonhaltung!

Es ist Mitternacht und ich brauch den Schlaf!!! :-) bin um 8 beim 1. Kunden! Also schlaft gut!!!

11. April 2011

Hallo Leute!

Ich melde mich mal wieder zurück! Es war eine unglaublich anstrengende und aufregende aber auch erfüllende Woche! Uni ging am Montag wieder los und auf einmal war wirklich garkeine Zeit mehr übrig… Kurse gingen meist von 9:45 bis 13Uhr… 13:45 bis 17Uhr… Das hieß vorher und danach auf Arbeit gehen… Wow.. Freitag z.B. war ich um 7 auf Arbeit… Konnte 2 Stunden abreißen und bin 9:10 zur Uni gefahren… Uni ging dann mit Pausen bis 18:45… Gestern (also Samstag) auch Uni von 9:45 bis 18:45… Da blieb nicht mehr viel Zeit zum Schreiben… Das tut mir leid! Dafür gibts aber viele Neuigkeiten!

Zu aller erst… Quadfahren… Macht noch mehr Spaß als in der ersten Sekunde… Die Vibrationen, die Anstrengung des Festhaltens und aufrecht sitzens (letzte Woche wegen der Uni mit Rucksack+Laptop)… Das alles verbessert sich… Alles wird steifer, härter, einfacher!

Ich war bei nem Freund zum Grillen am Wochenende… Auf seinem Balkon in der obersten Etage (6er) eingeladen… Vor 5 Wochen bin ich die Treppen noch hochgekrochen! Wirklich schlimm… Das Licht im Treppenhaus… Bleibt einen bestimmten Intervall angeschaltet und schaltet sich erneut automatisch noch 2 mal ein.. Also 3 Intervalle… Diese 3 Intervalle haben nicht ausgereicht… Auf dem letzten Treppenabsatz ging das Licht meistens komplett aus… Doch diesmal… War ich beim 1. Flackern (Ende des 1. Intervalls) bereits auf dem selben Treppenabsatz… Die letzte Etage fiel mir wieder unglaublich schwer und die Muskeln fühlten sich steinhart.. Aber es ging viel schneller!!!! :O
Na wenn das mal nicht der Frühling ist :-)

So ich hör jetzt mal auf!

PS: Morgen ist mein Geburtstag :) )))

25. April 2011

So…. endlich ist es soweit und das 1. Video ist fertig geworden… Jetzt geht es los. Mal sehen wie es bei euch ankommt! Ich bin natürlich sehr an euren Kommentaren interessiert!

Mein Leben mit Muskelschwund auf Englisch

Mein Leben mit Muskelschwund auf Deutsch

4. Mai 2011

Hey an alle!

jetzt schaff ich es mal wieder euch zu schreiben… letzte Woche war ich schön angeschlagen und war über eine Woche krank @ Home mit Gliederschmerzen, Schnupfen und Halsschmerzen.

Heut geht’s mir wieder gut… aber die Woche hat schon ganz schöne Spuren hinterlassen… Ich merke es speziell beim Treppensteigen, dass das im Moment garnicht geht… echt krass was so eine Woche flach liegen für Auswirkungen hat.

naja heute wo es endlich mal geregnet hat und ich perfekt mit dem Quad hätte durch den Dreck fahren können, sitz ich in der Uni… traurig oder? :)
ich hoffe ich schaffe es irgendwann mal mich mit dem Quad dreckig zu machen… macht ja sonst keinen Spaß…

Ich hab mir das Wii Balance Board bestellt… a) will ich die Wii bissel öfter benutzen und b) bringt das ja vielleicht was, sich vor dem TV zu bewegen :) hoffen wir es mal… ich werd euch darüber berichten :) ))

bis dahin…

Erik inna Uni

7. Mai 2011

Letzte Woche haben wir was schickes im Fernsehen entdeckt bei dem Nadia Rosenthal die im europäischen Molekularbiologischen Labor in Rom arbeitet eine Möglichkeit entwickelt hat doch noch Muskeln wachsen zu lassen :)

hier könnt ihr euch den Bericht ansehen…
Klick mich

an Mäusen scheint es zu klappen, auch wenn die Lebenserwartung wohl darunter leidet…

und viel geiler: in China gibt’s nen Stoff der oral verabreicht wird, die Zellstruktur verändert und den gleichen Effekt hat… crazy! also die sind schonmal in der richtigen Richtung unterwegs…

Ich will freiwillig Versuchskaninchen sein :) ))

Ansonsten möchte ich nochmal zum Ausdruck bringen, dass es mich sehr freut dass die Zahl der Mitlesenden stetig steigt! Vorschläge was in den nächsten Blogeinträgen oder Videos thematisiert werden soll sind willkommen!

bis dahin, genießt das Wetter! ich fahr gleich auf dem Quad zur Reha :) ) yeha!

13. Mai 2011

Ich will euch mal ein Update über meinen Zustand geben… Seit ich nurnoch Hauptzeitstudent bin und von 9:45 – 13 Uhr… manchmal – an 2 Tagen bis 17Uhr Unterricht habe geht es steil bergauf… es dauert – das stimmt aber es geht voran.

Jetzt sind 2-3 Wochen der “Ruhe” vergangen und es geht mir blendend… klar… die Schmerzen in den Beinen… aber das ist egal… Ich kann wieder bis Mitternacht wach bleiben und um 6:30 aufstehen – ohne Probleme.

Treppen fliege ich hinauf… nagut… immernoch genauso wie vorher aber es geht besser… ich habe beim Treppensteigen weniger Schmerzen… fühle mich fitter…

Mal sehen wie es weitergeht… Vielleicht ist es auch gerade eine Phase des “Nicht Schubes”… dass einfach mal keine drastische Verschlechterung passiert…

Mal sehen wann die neuen Sportgeräte eintreffen… :) dann erzähl ich euch mehr… ich mach dann auch mal ein Video…

29. Mai 2011

Also es wird besser! Oder auch nicht! Aber ich fühl mich gut!
Ich hab steinharte Oberschänkel… ständig! Also immer… ich merke dass die Sehnen da sagen – “ach Erik was willst du denn von uns?” … naja und irgendwie geht das Laufen einfacher und das Treppensteigen schwieriger… komisch, oder?
Aber ansonsten holt sich mein Körper wieder mal ne Menge schlaf! Wenn ich nicht sofort aufstehe wenn ich das 1. Mal aufwache dann knallt et so richtig und ich schlaf nochmal 10 Stunden… oder 5… so geschehen am Samstag – um 9 aufgewacht… und dann erst wieder 14 Uhr oder so… war geil! weil müde und so! Aber auch uncool weil so wenig bewegt… aber naja…

Dafür hab ich jetzt täglich Sodbrennen… seit 2 Wochen… ich nehm schon geilste Pillen… aber ohne Wirkung…
Mal da – mal nicht da… naja… Aber das ist ja rille, gell?

Auf jedenfall gehts steil bergauf! Ich hab 2 neue Spielzeuge – einmal für die Unterarme und ein Gerät für die Beine… I will show you mehr dazu later on!

PEACE!

 9. August 2011

Es ist nicht immer leicht sich positiv zu stellen. Positiv zu denken und die schlechten Gedanken auszublenden. Oftmals finde ich einfach keine Dinge die mich ablenken.

Ablenken von den Gedanken an die Zukunft. Sei es finanziell – gerade wenn ich mein Geld nicht mehr als Bodybuilder Model verdienen kann… Nein aber auch an den offensichtlichen Verlauf der ganzen Krankheit.

Ich glaube ich habe noch nie so wirklich die Angst durchblicken lassen die genauso stark mitschwebt, wie der Wunsch immer und dauerhaft gut gelaunt zu sein und alles verdrängen zu können.

Angst wovor? Naja in erster Linie natürlich davor nicht mehr das von der Welt sehen zu können was mich noch so stark interessiert… Danach kommt die Angst nicht mehr das “mitmachen” zu können was der Rest noch so macht – wobei der Rest – meine Freunde sind…

Die Situationen in denen meine Beine was anderes machen als ich das will werden häufiger. Meine Arme entgleiten mir öfter… Mein Gott ich lass das Telefon nicht mit Absicht fallen… Nein – eigentlich gehört das Bier in meinen Schlund und nicht auf mein TShirt… Tja… Sorgt zwar für ein aufregendes Dufterlebnis, löscht aber nicht meinen Durst.

Letztens räumte ich auf – ja Seltenheit – und saß auf dem Fußboden… Sortierte Zettel und Unterlagen… Iwann war die Aufgabe erledigt und ich wollte aufstehen – tja… Aber nicht der Rest von mir… Wie war der Spruch – der Wille ist stark aber das Fleisch ist schwach? Ich weiß nun was damit eigentlich gemeint war ;-)
Tja und auch diese Smileys hier im Text sollen meinem Kopf einreden, dass alles in Ordnung ist… Positive thinking. Scheisse ist! Jeder Schritt muss überlegt werden. Situationen in denen andere “es” mitbekommen werden mir immer unangenehmer, da ich es immer weniger verbergen kann… Heute hatte ich ne Rewe Tüte in einer Hand, 2 Pizzen und ne Packung geliebtes Schnitzel in der anderen Hand! Verdammt wo ist die 3. Hand die mich das Treppengeländer hochzieht? Wo ist die verdammt? Und das toppt ja eigentlich nur die Anwesenheit einer jungen Familie die genauso am Treppenaufgang standen und auf ihre kleine Tochter warteten… Und meine Gedanken kreisten nur um eins – gucken Sie beim Laufen? Schauen sie mir hinterher? Merken sie etwas? Stolper ja nicht! Los Kraft ins rechte, linke, rechte, linke Bein… Und mein Gesicht verzerrt sich, die Augen sind fest zusammengepresst… Ich atme wie ein Bodybuilder beim Bankdrücken…

Es ist aber auch die Angst davor sich garnicht mehr bewegen zu können.. Wenn dann mal der Punkt vorüber ist in dem es mir wichtig ist was andere denken… Wenn der Punkt erreicht ist, dass ich nurnoch hoffe überhaupt vorwärts zu kommen…

Wo ist das ganze Testosteron, die Hormone.. Die Zaubermittel… Gebt sie alle her! Ich will nicht, dass es noch schlechter wird! Es reicht doch mal! Oder nicht? Wieso steht das Mädel mit dem aufgeklappten Laptop im Uniflur und tippt mit dem anderen auf der Tastatur und ich schaff es nichtmal das Telefon in einer Hand in normaler Höhe zu halten…

Ich verstehe es nicht… Ich verstehe nicht wieso ich nicht einfach aufwache und alles ist gut – Erik du hast nur geträumt – ich gucke in den Spiegel und habe Kraft… Ich putz mir einhändig die Zähne, trinke im Stehen aus ner 2L Cola Flasche, grinse entspannt dabei, mein Körper ist nicht komplett verspannt, ich setze die Flasche nicht komplett ab sondern halte sie auf halber Höhe…

Warum ist das nicht so… Naja – das bin ich, wenn ich nicht den Strahlemann spiele… Wenn ich alleine bin und über alles nachdenke… Wenn ich Angst habe vor der Zukunft, die garnicht mehr die Zukunft ist sondern etwas, was schon morgen an die Tür klopft… Aber der Strahlemann ist nicht immer da… Und diese negativen Gedanken lassen alles noch beschleunigen.. Spirale? Wie kommt man da raus? Ignorieren? Glaube? Woran denn? Ich glaube ja! Und trotzdem wird es monatlich schlechter! Wozu also das?
Ich glaube daran, dass es irgendwann mal eine Heilung gibt… Ich hoffe auch! Ja ich hoffe daran, dass diese Heilung noch rechtzeitig – in meiner Zeit kommt – und ich bange… Ich bange, weil ich daran nicht mehr glaube denn alles was mein Wirtschaftsstudium mir gelehrt hat ist, dass nicht das Leiden der Menschen ausschlaggebend für Entwicklung ist sondern Profit. Und an einem Mittel gegen eine Krankheit die so eine lange Kette von profitablen Prozessen gebunden ist verdient doch keiner. Die 5€ Pille die man schluckt vs. Ärzte, Forschungseinrichtungen, Präparate, Nahrungsergänzungsmittel, Gesundheitszeitschriften, Psychiater, Kuren, Reha… Ich finde das hält sich nicht die Waage… Und wenn die Pille 10000€ kostet und jährlich eingenommen werden muss, ist das immernoch nichts im Vergleich zu dem was an Geld durch Krankenkassen an diese Institutionen fließt… Und dieses “nichts” im Vergleich macht es nicht profitabel… Nicht interessant…

Ich hoffe immernoch eines Tages aufzuwachen und mir geht es besser… Weil ich aus Versehen beim letzten indischen Abendessen ein Gewürz zu mir genommen habe was mich geheilt hat… Weil sich auf dem Schnitzel von vor 5 Tagen im Kühlschrank Mikroorganismen entwickelt haben die wie in den Sci-Fi Filmen meinen Körper von innen reparieren… Wohnt da ruhig… Ich hab Platz und behalt euch!

Genug Herz ausgeschüttet… Es tut gut mal nicht stark zu sein und so zu tun als ob… Es tut gut zu wissen, dass ich das jetzt nicht nur für mich allein trage… Dass andere wissen dass ich auch meine Minuten habe in denen ich nicht sage “Scheiss drauf! Es wird schon gut gehen!” – sondern in denen ich Angst davor habe dass sich was mit mir tut was ich nicht will… Was ich nicht aufhalten kann.

Ich hoffe, dass die die genauso denken – jetzt Kraft haben, da sie wissen dass dieser Erik auch manchmal nur so tut als wär alles Bombe! Nein – Arschlecken! Wir haben auch Probleme damit! Ist auch ok!

Mein Argument #1 – Ich kann mich wenigstens drauf einstellen während andere von heut auf morgen z.B. Querschnittsgelähmt sind…. Tja das ist leider auch nicht ganz richtig, da sich die Krankheit unaufhaltsam langsam ausbreitet…. Wie eine Dampfwalze die auf einen zurollt und man nicht ausweichen kann…

Genug davon – der nächste Post ist wieder ein Tschakka – Eintrag!
Gruß an euch alle die den Blog weiterhin fleissig lesen… Über 50 Klicks am Tag lassen mich weiterhin freudig Beiträge schreiben!

Bleibt mir treu!
~Erik

17. August 2011

Ich hab grad durch Zufall noch meinen alten Trainingsplan gefunden… sehr lustig… manchmal krass wie ich mich gesteigert habe…

Hier mal die Daten:

Bauch:

  • normale Situps und Beine heben… 3 Sätze mit je 10-20 Wdh. || unverändert

Brust:

  • Bankdrücken mit Kurzhanteln – 3 Sätze zu je 10 Wdh. mit 2x 2,5kg || später 2x 5k
  • 2 Maschinen die ich hier nicht erklären kann ^^ Cyber :D

Rücken:

  • Latziehen – 3 Sätze mit je 10 Wdh. zu 20kg – später 35kg
  • Rudern – 3 Sätze mit je 10 Wdh. zu 5kg – später 30kg

Schultern:

  • Drückstation – Stangerl hinter dem Kopf – 3 Sätze mit je 10 Wdh. zu 15kg – später 20kg
  • Seitheben – Kurzhanteln – 3 Sätze mit je 10 Wdh. zu 1kg – später 2,5kg

Arme:

  • Bizepscurl – 3 Sätze mit je 10Wdh. zu 0kg – später 2,5kg (da wars schwer den Arm überhaupt aus der 180° gestreckten Position zu bekommen
  • Trizepsdrücken – 3 Sätze mit je 10Wdh zu 25kg – später 45kg (da ging was ^^)

Beine:

  • Beinpresse – 3 Sätze mit je 10 Wdh. zu 30kg – später 75kg
  • Beincurl – 3 Sätze mit je 10Wdh. zu 7,5kg – später 25kg

Ach man das macht wieder lust auf sowas… Naja aber leider ist wohl nicht so…

PS: Das war natürlich mit Testo ;) und innerhalb von 2 Monaten… (auch die Veränderung)…

22. Mai 2012

Ich möchte euch mal wieder ein neues Update geben, wie es mir geht.

Der Winter verlief recht schlecht! Der Krankheitsverlauf beschleunigte sich und mein körperlicher Zustand wurde schlechter. Es wurde Frühling, und alles ändert sich wieder grundlegend. Die Kraft kehrt zurück, der Lebensmut ebenso.

Neben meinen regelmäßigen Reha-Besuchen, habe ich Sport mittlerweile aus meinem Leben gestrichen. Einzig der Motorsport spielt noch eine kleine Rolle. Es gibt auch schon wieder Pläne, wie ich meinen Wunsch nach Motorsport befriedigen kann.

Testosteron oder andere Präparate habe ich derzeit auf Eis gelegt. Jedoch nehme ich Royal Gelée vor dem Frühstück und dem Abendessen sowie Colostrum.

Einen Artikel, was das genau ist, entwerfe ich gerade.

Nebenbei arbeite ich noch an meinem Projekt, hilfmirmal.de, welches sich vom Design noch im Aufbau befindet. Inhalte und Texte werden nachdem das Ganze fertig gestellt wurde, endlich vervollständigt, beziehungsweise es wird angefangen den Content zu füllen.

 29. Juli 2012

Mittlerweile ist wieder ein ganz schönes Stückchen Zeit zwischen dem letzten richtigen Update und heute geflutscht, daher gibts jetzt ein dickes Update.

Im letzten Artikel habe ich euch vom Colostrum erzählt. Das kostet mich monatlich rund 30€ und bringt, bisher, nischt. Ich bin aber auch so ein Schludrian und vergessen ab und zu das Zeug zu nehmen. Daher lässt ein “Effekt” vielleicht auf sich warten… Da ich eh noch ein paar Packungen habe werde ich das Zeug auch weiterhin nehmen. Nachbestellt wird wohl eher nicht…  (ich hab mich auf 3 Monate zu je 30€ verpflichtet)..

Meine Abneigung gegenüber Präparaten ist gerade wieder geschwunden. Ich hab mal wieder so richtig Lust auf ne Testosteron-Kur. Das Zeug ist schon besorgt. Liegt derzeit aber noch in einem anderen Kühlschrank und hat den Weg zu mir noch nicht gefunden. Wird wohl noch 1-2 Wochen dauern. Dann bin ich gespannt wie es läuft, da ich diesmal nicht zwischen Winter und Sommer anfange und sich mein Eindruck dadurch eher nicht verfälschen lässt. (von Winter zu Sommer wird immer alles besser, Sommer -> Winter = schlechter).

Seit dem 1. April durfte ich mich an meine Masterarbeit setzen. Das hab ich natürlich nicht getan. Abgabetermin war der 20.7. also genau 3 Monate. Das ist eh viel zu viel Zeit, daher hab ich am 26. Juni angefangen mich darum zu kümmern. Da ich zwischendurch merkte, dass ich es zeitlich nicht schaffen würde und ich eh grad mit einer Sommergrippe im Bett lag, hab ich die Krankschreibung zur Uni gebracht und 6 Tage Verlängerung bekommen. Der neue Termin war jetzt der 26. Juli. Genau vor 3 Tagen.

So weit so gut… Ich schreibe also an meiner Masterarbeit und renne täglich noch zu meiner Vollzeitstelle als Redakteur. Da es schon bei der Bachelor-Arbeit so abgelaufen ist, dass ich mich zum Schreiben nur mit RedBull überreden konnte, habe ich mich auch diesmal mit dem Zeug eingedeckt. [Klick Bild]

Das war wohl ein großer Fehler, denn am Freitag, den 13. (ja… Knaller-Datum für sowas) kam ich am Morgen gar nicht auf die Beine und habe mich dann mit einem dieser Energie-aus-der-Dose-Drinks versucht zu wecken. Als das nichts half gab’s noch einen Espresso on-top… Die Mische reichte zumindest um mich ins Auto zu kriegen. Dort gabs den 2. RedBull…. Großer Fehler, merkte ich auch sofort.

Noch bei der Fahrt auf Arbeit bekam ich Herzrhythmusstörungen und hatte beim Atmen regelmäßig “Luftlöcher” (ein Gefühl, wie im Flugzeug, wenn es ein paar Meter schlagartig an Höhe verliert).. Naja… Insgesamt ein ungutes Gefühl. Muttern am Telefon meinte ich solle zum Arzt. Ich bin aber trotzdem auf Arbeit gefahren. Und hab dort 7 Stunden durchgehalten. Die Symptome sind nicht verschwunden. Dann wurde es mir doch etwas seltsam und ich bin los Richtung Notaufnahme.

Dort wurde Blut genommen und ein EKG gemacht. Beides wies auf einen Herzinfarkt hin. Bäääm… Naja jetzt hab ich ne ganze Menge RedBull im Kühlschrank die ich nicht mehr anrühren werde. Koffein soll ich in Zukunft meiden, zumindest diese Energy-Drinks. Stress soll wohl auch nicht so gut sein.. Passte ja wunderbar zu meinem Abgabetermin am 26. ..

Das Wochenende am 14./15., also einen Tag nach dem Infarkt lag ich flach. Ich habe glaube ich mindestens 14 Stunden am Tag geschlafen, kam gar nicht aus den Puschen. Bilanz vom Wochenende waren dann insgesamt 100 Wörter. Ich hatte dann glaube ich 3500 Wörter geschrieben. 10 Tage vor dem Abgabetermin. Hell yeah..

Die Woche über, kamen auch nur 1000 hinzu. Somit stand letztes Wochenende eine große Masterarbeit-geiles-Wetter-ignorieren-Schicht ins Haus. 8 Uhr aufstehen, 9 Uhr ran an den PC und dann bis 22 Uhr schreiben. Sonntag sogar bis 3 Uhr Morgens. Dafür hatte ich nun rund 12000 Wörter geschrieben und ein Großteil des Themas abgedeckt (Geschäftsmodelle in der Telekommunikationsindustrie am Beispiel von Apple (,Google und Nokia)).

Ich bekam dann noch den Dienstag zum Schreiben. Den habe ich dann auch von 7 Uhr Morgens bis 2 Uhr Nachts genutzt. Bis auf die Zusammenfassung und ein Grafik, die noch fehlte, war ich fertig. Die Arbeit konnte ich dann nach der Arbeit am Mittwoch drucken lassen und Mutti hat sie dann am Donnerstag eingereicht. Ich war wieder auf Arbeit.

Läuft doch. Jetzt bin ich erst mal sehr.. SEHR entspannt. Wenn auch noch etwas geschockt von der Nummer mit dem Krankenhaus. Ich schalte jetzt 1-2 Gänge zurück. Jedoch will hilfmirmal.de auch langsam mal fortgesetzt werden. Nebenbei schwirren mir noch ein paar andere Ideen im Kopf herum, die auch umgesetzt werden wollen. Deshalb ist nix mit Ausruhen, sondern ranklotzen.

Eine Zwangspause gibt es jedoch im September/Oktober. Da geht es dann  für ein paar Wochen in die Staaten. Roadtrip von Ost nach West. NYC to LA. :) Legendär!

Na mal schauen wie es die nächste Zeit weiter geht. Auf jeden Fall freut es mich, dass hier endlich mal gutes Wetter ist. Die Sonne tut gut :)

Ich hoffe euch geht es auch gut! Passt auf euch auf!

19. August 2012

Der Sommer tut gut, das merkt der Körper! Mittlerweile fühle ich mich wieder recht gut erholt von den Strapazen der letzten Wochen, Ruhe kehrt ein.
Trotzdem fallen so manche Dinge schwer/er und ich gebe euch mal wieder ein kleines Feedback:

Über Rückenschmerzen habe ich euch ja schon zu Hauf berichtet. Die sind mittlerweile echt gut weg gegangen. Ich schiebe das mal auf den Sommer. Mittlerweile machen mir von den Schmerzen her, nur noch die Knie zu schaffen. Genauer gesagt, das rechte Knie, welches ich regelmäßig missbrauchen muss, um die Treppenstufen zu erklimmen.

Ich habe letztens mal eine Kamera in die Wohnung gehangen und mich gefilmt. Gott ist das entsetzlich, zu sehen wie schlimm die Ausweichbewegungen bereits aussehen. Ich bekomme das ja gar nicht so mit, aber “Schwung” sollte mein 2. Vorname werden. Obs nun das Glas zum Kopf, die Ketchup-Flasche aus dem Kühlschrank oder die Jacke auf den Kleiderbügel ist, Erik schwingt das Zeug quer durch die Wohnung. Ohne Rücksicht auf Verluste :D .

Nervig wird’s mittlerweile mit der Sehnenverkürzung im Mittelfinger. Gerade beim Tippen fällt es mir schwer das Dinge ordentlich anzuheben um über die Tasten zu fliegen. Also kann ich den Traum vom Pianisten-Dasein abhaken. Leider! und ich war kurz davor anzufangen ;)
Ebenso blöd ist das im Straßenverkehr! Wie zeige ich den anderen jetzt was ich denke? … :)

Aber Spaß beiseite. Irgendwie denke ich die ganze Zeit über ein Winterdomizil nach wo es wärmer ist. Der Winter lässt die Krankheit immer wieder die Oberhand gewinnen. Der Sommer hingegen tut so gut. Ich glaube, dass ich mir da schnell was überlegen muss, denn der Sommer wird die Einbußen des Winters nicht mehr allzu lange ausgleichen können. Das gleiche Prinzip gibt es ja bei Rentnern, die in Dtl. von Rückenbeschwerden etc. geplagt sind, aber in ihren 6 Monaten in Thailand keine Beschwerden mehr haben.

In exakt 4 Wochen geht es nach Amerika, zwar nur für knapp 3 Wochen, aber dafür einmal quer durchs Land. Von NYC to LA, rund 7000 Kilometer. Das wird ein Spaß!

Ich denke ich kann die Batterien da wieder voll aufladen. Wenn ich zurück bin, geht’s los mit einer Testosteron-Kur. Ich denke mal das sollte über den Winter helfen. Vielleicht kann ich ja auch was aufbauen. Ich werd‘ dann wieder berichten.

Ziel und Plan und Hoffnung, ist ein Master in den Staaten hinterher zu schieben. Master of Directoring an der UCLA. Das wär doch was. Aber da muss man mal sehen wie es mit den Bewerbungen läuft. Auf jedenfalls würde Kalifornien sicher positiven Einfluss auf mein Allgemeinbefinden nehmen.

Schaun wir mal… Das soll‘s zumindest erstmal gewesen sein. Ein kleines Update von mir.

10. Februar 2013

    • Lange nichts von mir gehört, ne? Ja das stimmt. Es war viel los und zwischenzeitlich habe ich das Projekt auch nicht weiter verfolgt. Jetzt bin ich aber guter Dinge und lasse euch wieder an meinem Verlauf teilhaben.

      Insgesamt geht es mir gut, nein, sogar besser denn je. Ich bin umgezogen, bessere Gegend, mehr Platz, neue Wände. Der Umzugsstress war schon enorm, aber ich habe beim Tragen und Packen und Auspacken und Hin-und Her-Räumen, konnte ich mich körperlich wieder betätigen, auch wenn ich oft den Handschuh schmeißen wollte… Es musste ja jetzt sofort passiert. Umzugshelfer warten nicht, die Kisten wollen ausgepackt werden… Alles alles auf einmal. Aber das ist nicht schlimm, denn jetzt fühle ich mich wirklich besser als zuvor.

      Vielleicht liegt es ja an der neuen Umgebung, den Weg zu Fuß zur Arbeit oder die Möglichkeit länger auszuschlafen, aber ich bin viel ausgeglichener. Jetzt muss nur noch der Sommer kommen und mir geht es viel besser.

      Trotzdem gibt es immer mehr Sachen, die sich weiter verschlechtern. Die Fußhebeschwäche schreitet voran, die Lust Treppen zu steigen schwindet in gleichem Maße. Außerdem geht mir langsam die Stabilität im Handgelenk flöten. Speziell bei schweren Gläsern merke ich das schnell. Mein Wunsch nach 2 x 0,3L Gläsern steigt zunehmend (sonst trank ich gern ein großes Bier).

      Es gibt aber auch viele Fortschritte. Durch den täglichen Gang zur Arbeit fühle ich mich bei jedem Schritt wieder sicherer, im gleichen Maße tut mein Knie verstärkt weh. Das legt sich jedoch nach kurzen Ruhephasen wieder und ist dann wieder schnell belastbar.

      Die Beckenmuskulatur wird schwächer, zusammen mit der Rückenmuskulatur spüre ich, wie Bücken oder generelles Aufrichten des Oberkörpers schwerer fällt. Aber dafür gibts auch eine Menge Ausgleichsbewegungen… Mein armes Knie…

      Der Plan für die nächsten Wochen sieht wie folgt aus:

    • tägliche Einnahme von 6g Creatin am Tag, verteilt auf 2 Einnahmen, früh und Nachmittags
    • längere Strecken zu Fuß, bedachte Schritte, nicht zu schnell, dabei versuchen beim Abrollen auf den Zehenspitzen zu enden
    • geringer Sport mit der Hantel für den Oberkörper, die Übungen kenne ich noch aus den Pumper-Zeiten, das Training beginnt wieder bei 0
    • Solarium gegen das körperliche Tief… Leider fehlt die Sonne stark, das merke ich direkt im Herbst und wird erst wieder im Sommer besser – ein kleiner Kickstart in das Jahr 2013 kann nicht starten – Sonnenbank ich komme

Ich bin gespannt wie das Ganze anschlägt. Ich bin mittlerweile bei 83kg angekommen. So langsam verfettet hier alles an mir :) Aber am frühen Morgen sieht noch alles echt gut aus ^^ daher habe ich noch nicht aufgegeben und hoffe auf baldige Besserung und eine akzeptable Figur auch nach 14 Uhr :)

Ich bin gespannt wann es mich wieder dazu bewegen wird zu schreiben. Ich wünsche euch auf viel Gesundheit

So, wer bis hier hin durchgescrollt ist: Glückwunsch. Ihr seht ich habe viel Quatsch geschrieben und das auch noch sehr unregelmäßig. Aber damals hat mir das sehr geholfen. Ich denke nicht, dass das hier auch nur annähernd so häufig wird, vielleicht aber etwas regelmäßiger.